Erster Spatenstich auf Babcock-Gelände

erstellt am 16.07.2011

1700 Euro wird der Quadratmeter Wohnfläche der neuen Einfamilienhäuser auf der Fläche des vormaligen Uerdinger Babcock-Geländes kosten, die bis Ende 2013 bezugsfertig sein werden. Gestern taten Oberbürgermeister Gregor Kathstede, der Uerdinger Bezirksvorsteher Elmar Jakubowski und viele andere den ersten Spatenstich auf dem 20000 Quadratmeter großen innenstadtnahen Gelände.

Vorwiegend in Dreierblocks

„Wir freuen uns immer, wenn in es in Krefeld etwas einzuweihen gibt“, lobte Kathstede. Die Uerdinger Sicht dazu lieferte Jakubowski nach. „ Uerdingen war zu klein für drei Wahlkreise und zu groß für zwei. Daher mussten wir einen Randstreifen mit alteingesessenen Uerdingern abgeben. Jetzt stoßen 170 Neubürger dazu und lassen die Wahlkreisfrage wieder aktuell werden.“ Dennoch hat die Uerdinger Bezirksvertretung darauf hingewirkt, die Zahl der Häuser auf 61 zu begrenzen und vornehmlich in Dreierblocks zu arrangieren. Dadurch sind die Grundstücksgrößen zwischen 200 und 400 Quadratmetern möglich.

Geschäftsführer Michael Dornieden vom Mönchengladbacher Bauträger Vista zeigte sich von dem Stadtquartier zwischen Parkstraße und Westerburgstraße begeistert. Vier Haustypen zwischen 74 und127 Quadratmetern Wohnfläche für alle Lebenssituationen hat Vista entwickelt, die zwischen 145 000 und 185 000 Euro angeboten werden. Ausgestaltete Endgewerke müssen die Käufer selber durchführen.

Mehrere Häuser teilen sich eine zentrale Holzpelletheizung. Die das Quartier erschließende Privatstraße hat die Bezirksvertretung „An der Kesselschmiede“ getauft. Die vor Babcock dort angesiedelten Büttner-Werke hatten die deutsche Hochseeflotte mit Dampfkesseln ausgerüstet.

Ein Paar zeigte sich interessiert wegen der fußläufigen Anbindung an die Uerdinger City, vermisste aber eine Unterkellerung der Häuser.

Von Otmar Sprothen